Adipositas ist eine übermäßige Ansammlung von Körperfett, die durch Überernährung und den Verlust der Kontrollfähigkeit des Körpers verursacht wird. Adipositas ist nicht mehr nur ein kosmetisches Problem, sondern eine schwere Krankheit. Zusammen mit nationalen und internationalen medizinischen und wissenschaftlichen Gesellschaften definierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Adipositas als eine chronische, fortschreitende Krankheit, die durch viele umweltbedingte und genetische Faktoren verursacht wird (Tabelle 1).

Adipositas ist eine schwere Krankheit, die sowohl die individuelle als auch die öffentliche Gesundheit bedroht, und ihre Prävalenz nimmt weltweit rapide zu. Aufgrund ihrer Natur (als epidemische Krankheit) erfordert Adipositas einen lebenslangen Kampf und eine lebenslange Kontrolle.

Tabelle 1: Verbände oder Organisationen, die Adipositas zu einer Krankheit erklärt haben

-Nationale Gesundheitsinstitute (National Institute of Health – NIH)

-US Food and Drug Administration (FDA)

-Bundeshandelskommission (Federal Trade Commission)

-Amerikanischer Ärzteverband (American Medical Association)

-Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization – WHO)

-Amerikanische Hochschule für Ärzte (American College of Physicians)

-Amerikanische Vereinigung klinischer Endokrinologen (American Association of Clinical Endocrinologists)

-Amerikanisches College für Kardiologie (American College of Cardiology)

-Die Endokrine Gesellschaft (The Endocrine Society)

-Amerikanische Akademie der Hausärzte (American Academy of Family Physicians)

-Institut für Medizin (Institute of Medicine)

-Die Adipositas-Gesellschaft (The Obesity Society)

-Weltföderation für Adipositas (World Obesity Federation)

-Amerikanische Herzvereinigung (American Heart Association – AHA)

-Amerikanische Diabetes-Vereinigung (American Diabetes Association)

-Amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (American Society for Reproductive Medicine)

-Amerikanische Urologen-Vereinigung (American Urologic Association)

-Amerikanisches College für Chirurgen (American College of Surgeons)

Adipositas messen

Adipositas ist durch eine übermäßige Ansammlung von Fett im Körper gekennzeichnet. Es gibt Hilfsmittel, um die Fettmenge zu bestimmen; sie sind jedoch teure und zeitaufwändige Methoden. Die Adipositas wird klinisch auf der Grundlage des Körpergewichts, der Körperstruktur und der Körpergröße definiert.

Body-Mass Index (BMI) – Körpermassenindex

Dieses Konzept ist das am häufigsten verwendete Kriterium zur Definition von Adipositas. Groß angelegte Gemeinschaftsstudien haben gezeigt, dass der BMI erfolgreich die Menge an Körperfett bei Erwachsenen widerspiegelt, außer in bestimmten Fällen (Schwangere Frauen, ältere Menschen, Bodybuilder, Ringer usw.).

Er berücksichtigt jedoch nicht die Fettverteilung einer Person (Bauchfett oder peripheres/abdominales Fett oder Fett in der Hipline, Armen und Beinen), und er ist kein gutes Kriterium für die Beurteilung der Stoffwechselaktivität im Fettgewebe der Person.

Wenn die Grösse und das Gewicht der Person bekannt sind, kann der BMI mit einer einfachen Formel berechnet werden. Nach dieser Formel wird das Gewicht der Person in Kilogramm (kg) durch das Quadrat der Körpergrösse in Metern (m²) geteilt. Der erhaltene Wert ist der BMI dieser Person. BMI=kg/m²

Die BMI-Kategorien sind in Tabelle 2 aufgeführt. Sie können Ihren BMI leicht berechnen und auch Ihre Kategorie bestimmen.

Tabelle 2: Klassifikation nach dem Body-Mass-Index (BMI)

Kategorie                                                                   BMI-Bereich

Normalgewicht                                                         18.9 – 24.9

Übergewicht                                                              25 – 29.9

Adipositas Grad I                                                       30 – 34.9

Adipositas Grad II                                                      35 – 39.9

Adipositas Grad III                                                     40 oder mehr

Prävalenz der Adipositas und ihre Häufigkeit

Nach den Daten der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization – WHO) gibt es 500 Millionen adipöse Erwachsene auf der Welt. Darüber hinaus leben 1 Milliarde übergewichtige Menschen auf der Welt. 65 % der Weltbevölkerung lebt in Ländern, in denen Adipositas ein Problem ist und in denen die Sterblichkeitsrate adipöser Menschen viel höher ist als die von nicht adipösen Menschen. In jüngsten Studien wurde festgestellt, dass 250 Millionen Kinder weltweit ein Risiko für Fettleibigkeit haben.

Nach den epidemiologischen Daten für 2008 sind in den Vereinigten Staaten 34% der Erwachsenen über 20 Jahre adipös und 68% übergewichtig.

Die Prävalenz der Adipositas hat in den letzten 20-25 Jahren mit einer alarmierenden Rate zugenommen. Seit 1985 hat das Center for Disease Control (CDC) eine laufende Studie begonnen, um die Veränderungen in der Adipositas-Prävalenz zu untersuchen, und ist zu folgenden Ergebnissen gekommen:

-Prävalenz betrug 1990 in den meisten amerikanischen Bundesstaaten 10% oder weniger.

-Bis 1995 hatte mehr als die Hälfte der Bundesstaaten eine Prävalenz von 15%.

-Im Jahr 2000 hatte fast die Hälfte der Staaten eine Prävalenz von 20% oder höher.

-Fünf Jahre später (2005) hatten alle bis auf drei Staaten eine Prävalenz von mehr als 20%, und etwa ein Drittel von ihnen hatte eine Prävalenz von 25% oder höher.

-Bis 2010 zeigten die Daten, dass die meisten amerikanischen Bundesstaaten eine Prävalenz von 25% und viele von ihnen eine Prävalenz von 30% oder höher hatten.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die Adipositasepidemie sowohl an Zahl als auch an Schwere zugenommen. Daten aus den Vereinigten Staaten ergaben, dass die Prävalenz der schweren Adipositas im Zeitraum von 1987 bis 2005 um 500% und die Super-Adipositas (BMI über 50) um etwa 1.0000% zugenommen hat. Nach den NHANES-Ergebnissen 2007-2008 sind 5.7% der amerikanischen Erwachsenen, d.h. etwa 14 Millionen Menschen, super adipös.

Fortschreitender Charakter der Adipositas-Krankheit

 Adipositas ist eine sehr komplexe Krankheit, die auch eine starke genetische Komponente hat. Neben genetischen Faktoren sind viele Faktoren wie hormonelle, metabolische, psychologische, kulturelle und verhaltensbezogene Faktoren Auslöser der Adipositas.

Übermäßige Energiezufuhr führt zu Gewichtszunahme. Sie tritt auf, wenn die Menge der aufgenommenen Kalorien die Menge der verbrannten Kalorien (die Menge der Kalorien, die der Körper für grundlegende biologische Funktionen, tägliche Aktivitäten und sportliche Leistungen verbraucht) übersteigt. Übermäßiges Essen oder nicht ausreichende körperliche Aktivität kann einen Energieüberschuss verursachen. Es gibt jedoch einige andere Bedingungen, die das Energiegleichgewicht und die Akkumulation von Körperfett beeinflussen. Dazu gehören:

1.Chronische Schlafstörungen

2.Verzehr von Nahrungsmitteln, die metabolische/hormonelle Veränderungen verursachen, die unabhängig von ihrem Kaloriengehalt das Körperfett erhöhen können. Dazu gehören Zucker oder Maissirup mit hohem Fruktosegehalt und verarbeitete Lebensmittel.

3.Geringer Verzehr von Lebensmitteln, die weniger Fett enthalten, wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Haselnüsse, Samen, hochwertige Proteinquellen.

4.Stressfaktor

5.Viele Arten von Medikamenten

6.Verschiedene Umweltschadstoffe

Gewichtszunahme

Gewichtszunahme führt zu vielen hormonellen, metabolischen und molekularen Veränderungen im Körper; und als Folge davon sinkt die Fettverbrennung, während die Umwandlung von Glukose (Kohlenhydraten) in Fett sowie die Fettspeicherkapazität erhöht wird.

Das bedeutet, dass mehr der aufgenommenen Kalorien als Körperfett gespeichert werden. Noch schlimmer ist, dass die hormonellen Faktoren, die den Appetit und Hunger regulieren, so wirken, dass sie eine Zunahme der Mahlzeitengrößen und der Häufigkeit des Essens bewirken. Daher verändert sich mit fortschreitender Gewichtszunahme die Biologie des Körpers in einer Weise, die eine weitere Gewichtszunahme und Fettleibigkeit ermöglicht.

Probleme im Zusammenhang mit Adipositas

Einige andere Erkrankungen im Zusammenhang mit Adipositas tragen zum Fortschreiten der Adipositaskrankheit bei. Adipositas schränkt die Mobilität ein und verhindert, dass die Person Kalorien verbrennt, die sie normalerweise bei körperlicher Aktivität verbrennen würde. Gewichtszunahme kann auch zu psychologischen oder emotionalen Problemen führen. Ein solcher Zustand führt zusammen mit hormonellen Veränderungen zu einer weiteren Gewichtszunahme, indem der Appetit angeregt wird.

Schlafapnoe und andere Atembeschwerden infolge von Gewichtszunahme können den Appetit anregen, indem sie die Schlafqualität beeinträchtigen und die Schlafdauer verändern. Dies bedeutet mehr Kalorienzufuhr und Fett.

Gewichtszunahme trägt auch zur Entwicklung einiger anderer Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzkrankheiten, Osteoarthritis (Verkalkung der Gelenke) und Depressionen bei. Zur Behandlung dieser Erkrankungen müssen die Patienten viele Medikamente einnehmen, was ebenfalls zur Gewichtszunahme beiträgt. Zusammen mit vielen koexistierenden Problemen, die sie verursacht, hält die Adipositas den Einzelnen in einem Teufelskreis der Gewichtszunahme gefangen.

Diät

Die primäre Behandlung der Adipositas ist eine kalorienarme Ernährung; in bestimmten Fällen tragen Diäten jedoch zur Entwicklung von Adipositas bei. Diätetische Gewichtsabnahme führt zu biologischen Reaktionen, die langfristig zur Gewichtszunahme beitragen. Eine dieser Reaktionen beeinflusst den Energiehaushalt (Stoffwechsel). Wenn eine Person mit einer kalorienarmen Diät abnimmt, reduziert sie den Energieverbrauch und denkt, dass der Körper verhungert. In einem solchen Fall ist eine geringere Kalorienzufuhr zur Aufrechterhaltung der Gewichtsabnahme erforderlich. Dies ist nicht ganz nachhaltig. Eine kalorienarme Diät erhöht langfristig auch die Appetitregulatoren (wie z.B. den Wunsch zu essen). Irgendwann wird dieser Widerstand gebrochen, und dann gewinnt die Person nicht nur die verlorenen Kilo zurück, sondern überschreitet auch ihr Gewicht vor der Diät. Dies wird als “JoJo-Effekt” bezeichnet.

Eine andere biologische Reaktion, die sich aus einer Diät ergibt, ist, dass die Fähigkeit des Körpers, Fett zu verbrennen, als Folge der Aktivierung verschiedener Mechanismen des Körpers abnimmt. Eine Diät reduziert die Fettmenge, die der Körper bei minderwertigen Aktivitäten wie langsames Gehen und Hausputz verbrennt. Dies führt dazu, dass die Fettdepots mehr Fett speichern als vor der Diät. Es führt zu einer progressiven Zunahme der Fettansammlung, auch wenn die Person sich nicht übermäßig ernährt.